Evangelische Kirchengemeinde Büderich

Ausstellung zu 450 Jahre Heidelberger Katechismus

Wesel-Büderich, 11. Oktober 2013: In diesem Jahr wird ein kleines Buch 450 Jahre alt, das weltweit eine große Wirkung erzielt hat: der Heidelberger Katechismus. In Frage- und Antwortform erklärt es den christlichen Glauben, wie er in der Reformationszeit verstanden wurde. Vor allem in reformierten und unierten Kirchen hat es eine große Verbreitung gefunden, ähnlich wie Martin Luthers Kleiner Katechismus in lutherischen Kirchen. Benannt ist das für den Unterricht konzipierte Buch nach seinem Entstehungs- und ersten Erscheinungsort Heidelberg. Von dort verbreitete es sich in Deutschland, Europa und in der Welt. In mehr als 40 Sprachen wurde es übersetzt. Bis heute dient es vielen Kirchen und Gemeinden als eine Grundlage ihres evangelischen Bekenntnisses, so auch der Evangelischen Kirchengemeinde Büderich.

Der Reformierte Bund in Deutschland hat aus Anlass des Jubiläums eine Wanderausstellung erstellt, die auf 12 Tafeln über Entstehung, Inhalt und Wirkung des Katechismus informiert.Die einzelnen Tafeln sind überschrieben:

  • Ein Katechismus ­– Was ist das, wozu nützt er?
  • Der Heidelberger Katechismus – Warum entstand in Heidelberg ein neuer Katechismus?
  • Auftraggeber und Autoren – Wer hat den Katechismus gemacht?
  • Aufbau, Inhalt, Sprache – Klar, persönlich und biblisch begründet
  • Klima, Aberglaube, Wissenschaft – In welcher Umwelt entstand der Katechismus?
  • Verbreitung und Wirkung – Wie und wo wurde der Katechismus bekannt?
  • Prophet, Lehrer und König – Was sagt der Katechismus von Jesus Christus?
  • Geneigt zu allem Bösen – Was sagt der Katechismus vom Menschen?
  • Gemeinschaft der Heiligen – Was sagt der Katechismus von der Kirche?
  • Ethik aus Dankbarkeit – Was sagt der Katechismus von den guten Werken?
  • Zuspruch und Widerspruch – Fordert der Katechismus heraus?

Am Sonntag, 13. Oktober 2013, wird diese Ausstellung in Evangelischen Kirche Büderich, Pastor-Wolf-Str. 43, 46487 Wesel-Büderich im Gottesdienst um 10:00 Uhr eröffnet. Zu sehen ist die Ausstellung bis zum Sonntag, 3. November 2013 zu den Gottesdienstzeiten und nach telefonischer Vereinbarung (02803) 1007 oder 8190. Der Eintritt ist frei. Um eine Kollekte wird gebeten.