Evangelische Kirchengemeinde Büderich

"Verzweiflung und Hoffnung" Ausstellung zu 200 Jahre Zerstörung von Büderich

Wesel-Büderich, 29. November 2013: Vor 200 Jahren wurde Alt-Büderich durch Napoleons Truppen vollständig zerstört. An dieses traumatische Ereignis erinnert der Heimatverein Büderich mit vielen Veranstaltungen zwischen dem 11. und 15. Dezember 2013. Den Auftakt bildet eine Ausstellung von Schülerinnen und Schülern des Andreas-Vesalius-Gymnasiums, die am Mittwoch, 4. Dezember 2013 um 19:00 Uhr in der Evangelischen Kirche Büderich im Rahmen der Kunst- und Kulturreihe Kleinod eröffnet wird. Die musikalische Gestaltung der Ausstellungseröffnung übernehmen Ulrich Ingenbold, Godehard Reul und Willem Winschuh. Die Eröffnungsrede halten die Schülerinnen Isabelle Appelmann und Larissa Bödeker.

35 Schülerinnen und Schüler aus der Jahrgangsstufe 11 des Andreas-Vesalius-Gymnasiums haben unter der Leitung ihrer Kunstlehrerin Beate Florenz-Reul Bilder gestaltet, die an die Zerstörung von Alt-Büderich vor 200 Jahren erinnern. Ausgangspunkt für die praktische Arbeit der beiden Grundkurse waren Radierungen von Otto Dix aus seinem bekannten Zyklus „Der Krieg“, mit dem er seine traumatischen Erfahrungen während des Ersten Weltkrieges verarbeitet hat. Weitere künstlerische Anregungen boten u.a. Bilder des Pop-Art Künstlers Wolf Vostell und des Street-Art Künstlers Banksy. Auf Fotos vom heutigen Büderich, die zwei in Büderich wohnende Schülerinnen erstellt haben oder auf Stichen und Zeichnungen vom alten Büderich werden von den Schülern gefertigte Linolschnitte gedruckt, so dass zwei Bildebenen entstehen. Dargestellt werden entweder Zerstörung und Verzweiflung oder Mut und Überlebenswille der damaligen Büdericher Bevölkerung. Die Linolplatten wurden vom Heimatverein Büderich gespendet.

Die Ausstellung ist zu den Gottesdienstzeiten und nach Vereinbarung geöffnet, Telefon: (02803) 8190 & 1007 und hängt bis zum 1. Februar 2014. der Eintritt ist frei, um eine Kollekte wird gebeten.